皇冠足球体育_足球比分直播¥中国竞彩网

图片

Nutzhanf

Nutzhanf
Regionale Wertsch?pfungsketten

Vom Anbau bis zur Verwertung

Hanf (Cannabis sativa) geh?rt zu den ?ltesten und vielseitigsten Nutz- und Heilpflanzen der Erde mit einem enormen Nachhaltigkeitspotenzial.

Die ursprünglich aus Zentralasien stammende einj?hrige Pflanze geh?rt zur Familie der Hanfgew?chse (Cannabinaceae), zu denen auch der Hopfen z?hlt.

Anbau Nutzhanf Cluster

Anbau

Seit der Wiederzulassung im Jahr 1996 dürfen zugelassene Nutzhanfsorten (auch Kultur- oder Industriehanf genannt) in Deutschland wieder auf landwirtschaftlichen Fl?chen angebaut werden. Dabei sind aktuell nur Nutzhanfsorten zul?ssig, die den gesetzlich vorgeschriebenen Tetrahydrocannabinol-Gehalt (THC) von 0,2 % nicht überschreiten, wodurch eine psychoaktive Wirkung ausgeschlossen ist.

In Deutschland darf i.d.R. jeder anerkannte landwirtschaftliche Betrieb Nutzhanf anbauen. Es dürfen dafür jedoch nur EU-zertifizierte Nutzhanf-Sorten genutzt werden. Die Bundesanstalt für Landwirtschaft (BLE) ist zust?ndig für die Anbauanzeige für Nutzhanf, die Durchführung der THC- Kontrollen beim Hanfanbau und für die Einfuhrregelungen aus Drittl?ndern.

Hanf ist durch die jahrhundertlange Prohibition in eine Position gerückt, durch die das Wissen um diese alte Kulturpflanze in der Gesellschaft umf?nglich verschüttet wurde. Regelm??ig als illegale Droge deklariert und verp?nt, verbinden sich mit Hanf bis heute vielf?ltige Vorurteile und Abwehrhaltungen.

Verloren gegangen ist das Allgemeinwissen dazu, dass es nur bestimmte Hanfsorten (THC-reiche) sind, die sich überhaupt als psychoaktives Genussmittel nutzen lassen und die deshalb auch nur unter hohen Sicherheitsauflagen in limitierter Menge indoor angebaut werden dürfen.

Nutzungspotentiale Nutzhanf

Nutzungspotentiale

Alle Bestandteile (Blüte, Samen, Bl?tter, St?ngel) dieser Pflanze k?nnen, sinnvoll eingesetzt werden und vielf?ltige Produkte hervorbringen, welche naturbelassen und biologisch abbaubar sind.

Nutzhanf enth?lt eine Reihe sehr wertvoller Inhalts- bzw. Wirkstoffe wie Mineralstoffe, Spurenelemente und zahlreiche Cannabinoide (z.B. Cannabidiol - CBD und Cannabigiol - CBG), deren gesundheitsf?rdernde Eigenschaften fortlaufend Gegenstand wissenschaftlicher Untersuchungen sind. Zum Beispiel werden die Nüsse (Hanfsamen) als auch das daraus gewonnene Hanf?l und der Presskuchen als hochwertige Lebens- und Futtermittel, sowie für die Herstellung von Kosmetikprodukten eingesetzt.

Hanf ist eine Gespinstpflanze, die verspinnbare Fasern liefert.

Au?erdem besteht der Hanfst?ngel aus einem ?u?eren Bast- und einem innen liegenden Holzgewebe (Sch?be), die einen zentralen Hohlraum umschlie?en. Der Holzteil bildet im St?ngelinneren eine R?hre und wird nach au?en vom Bastteil mit Faserbündeln umgeben. Diese Fasern sowie die Sch?ben werden zu Bau- und D?mmstoffen verarbeitet.

 

 

Hanf und Nachhaltigkeit

In Bezug auf Klimaschutz bietet sich Hanf an, weil Anbau und Ernte wichtige Beitr?ge zur Rekultivierung von B?den, zum bedachtsamen Umgang mit Wasser und zur Reduktion von Düngemitteln, Pestiziden und Fungiziden leistet.

Um das Nachhaltigkeitspotential von Nutzhanf beurteilen zu k?nnen, muss darüber hinaus die gesamte Wertsch?pfungskette vom Anbau bis zur Entsorgung der Endprodukte in eine Lebenszyklusanalyse einbezogen werden.

Die Vorteile beginnen bereits beim Anbau. Nutzhanf ist allgemein sehr widerstandsf?hig und w?chst unter fast allen Bedingungen und beim Anbau kann auf den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln verzichtet werden. Hanf ist ein schnellwachsender Rohstoff und speichert Co2. Da die Hanfpflanze eine lange Pfahlwurzel ausbildet braucht sie weniger Wasser als andere Rohstoffe zum Wachsen und kann die Bodenbedingungen verbessern und den Humusaufbau unterstützen. Gleichzeitig w?chst sie bis zu fünfzig Mal schneller als Holz und ist eine der faserreichsten Pflanzen der Welt. Die leicht verfügbare, nachwachsende Biomasse kann Ausgangsbasis vieler Endprodukte sein

Der Klimawandel ist facettenreich und vielschichtig: Erdüberhitzung, Ersch?pfung natürlicher Ressourcen, Artensterben, Verlust und Kontamination von Boden, Wasser und Luft, Entfremdung von der Natur durch Industrialisierung, Zivilisationskrankheiten, Desintegration von Gemeinschaften, Vereinsamung, soziale Ungleichheit und Isolation – all das sind Gründe und Folgen gleichzeitig. Darum ist der Klimawandel ein Problem, für das es nicht die eine L?sung gibt. Der Anbau und die Verarbeitung von Nutzhanf k?nnen einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz leisten.

Nachhaltigkeit beinhaltet auch das Etablieren von biobasierten, lokalen Wertsch?pfungsketten für gesunde, langlebige Produkte, intakte Gemeinden und wohlwollende Beziehungen zwischen Menschen und Natur. Neben der Erforschung und Ausarbeitung neuer L?sungsans?tze geht es auch um die Kommunikation, Verbesserung und Implementierung bereits bestehender L?sungen.

Fest steht, dass Nutzhanf mit wenig wirtschaftlichem Aufwand und ?kologischer Belastung quasi überall angebaut werden und gleichzeitig in vielen Industriezweigen Einzug finden kann. Mit modernen Produktionsmethoden hat Hanf das Potenzial, zu einer tragenden Alternative in den anstehenden strukturellen Wandelprozessen hin zu einer Bio?konomie zu werden.

 

Mit Hilfe der Hanfpflanze kann die Rohstoffwende vorangetrieben werden. Hanf ist der Rohstoff der Zukunft.

Der Anbau und die Verarbeitung von Nutzhanf k?nnen einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz leisten.

 

 

Biologischer und technischer Zyklus bei Cradle-to-Cradle

(Quelle: upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/8/81/Cradle_to_cradle.jpg)

Unser Hanflabor

Das Labor mit verschiedenen Maschinen, unter anderem zur Herstellung von Hanfsamen?l, welches zur Kosmetikherstellung genutzt wird, ist innerhalb des Projektes BioenergiePLUS aufgebaut worden. Gef?rdert wurde das bereits abgeschlossene Pilotprojekt BioenergiePLUS vom Modellvorhaben ?Unternehmen Revier“. Im Projekt wurde das wirtschaftliche Potential der Nutzpflanze Hanf für den bevorstehenden Strukturwandel der mitteldeutschen Kohleregion hin zu einer Bio?konomie untersucht. In diesem wirkten Prof. Lutz Klimpel, Prof. Gundula Barsch, Prof. Dietmar Bendix und Prof. Alfred Frei der 皇冠足球体育_足球比分直播¥中国竞彩网 mit.  

Impressionen

 

Lasst uns zusammen in die spannende DIY – Welt der Naturkosmetik eintauchen und selbst individuelle Naturprodukte herstellen. Garantiert mit Erlebnis-Faktor.

Das viridiCANH6 – Team freut sich auf Euch.

 

 

Trailer Hanfworkshop

Datenschutzhinweis

Wenn Sie unsere YouTube-Videos abspielen, werden Informationen über Ihre Nutzung von YouTube an den Betreiber in die USA übertragen und unter Umst?nden gespeichert.

20f75ca5dee82d404c9fabfed2c413ca

 

 

Informationen

Datenschutzhinweis

Wenn Sie unsere YouTube-Videos abspielen, werden Informationen über Ihre Nutzung von YouTube an den Betreiber in die USA übertragen und unter Umst?nden gespeichert.

Hanf - Allgemeine Erkl?rungen

Geschichte

Datenschutzhinweis

Wenn Sie unsere YouTube-Videos abspielen, werden Informationen über Ihre Nutzung von YouTube an den Betreiber in die USA übertragen und unter Umst?nden gespeichert.

Hanf - Geschichte

Nutzung

Datenschutzhinweis

Wenn Sie unsere YouTube-Videos abspielen, werden Informationen über Ihre Nutzung von YouTube an den Betreiber in die USA übertragen und unter Umst?nden gespeichert.

Hanf und seine Nutzung

(Weihnachts-) Pl?tzchen

Datenschutzhinweis

Wenn Sie unsere YouTube-Videos abspielen, werden Informationen über Ihre Nutzung von YouTube an den Betreiber in die USA übertragen und unter Umst?nden gespeichert.

Backen mit Hanf

皇冠足球体育_足球比分直播¥中国竞彩网

Ivette Witkowski
Wissenschaftliche Mitarbeiterin Projekt: "CannaLoT"
Raum: Hg/E/3/5 und Fo/1/37
Telefon: 0174/9721029
Prof. Dr. Gundula Barsch
Professur Drogen und Soziale Arbeit
Raum: Hg/E/03/12
Telefon: +49 3461- 462254
Prof. Dr. Lutz Klimpel
Professur für Allgemeine Betriebswirtschaft und Wirtschaftsinformatik Leiter INFLIKA
Raum: Hg/G/4/37
Telefon: +491791404346
Prof. Dr. Dietmar Bendix
Professur für Energietechnik
Raum: Hg/C/3/5

Bilder: Thomas Tiltmann | HoMe, Ivette Witkowski | HoMe

Nach oben